Mittwoch, 22. Januar 2020

Die Stunde Cadia's

Die "neuen" Symbionten haben Hunger und wollen ihre frisch gewachsenen Sensenklauen an imperialer Biomasse ausprobieren. Eine gute Gelegenheit die stolzen cadianischen Stosstruppen nach Darvon VI zu schicken.

In einer kargen, vom Bürgerkrieg zerstörten Kleinstadt erwarten die cadianischen Soldaten die gefräßigen Käfer. 

Während die Symbionten von einer Deckung zur nächsten sprinten, fahren die Soldaten routiniert ihre Plasmawerfer hoch.

Zwischen den Ruinen huschen die mörderischen Xenos durch die Schatten, aber der erfahrene Platoon Commander erteilt ruhig seine Befehle.

Die verschlagenen Genestealer scheinen sich in Position bringen zu wollen, um in einen massierten und koordinierten Angriff zuzuschlagen.

Die erfahrenen Cadianer erkennen die Gefahr, entscheiden sich die Missionsziele zu ignorieren und sich auf den unvermeidlichen Angriff  vorzubereiten.

Die Symbionten entscheiden sich zuzuschlagen. 

Sämtliche Xenos auf der Platte stürzen auf die verschanzten Soldaten los. 

Die folgenden Ereignisse geschahen so schnell, so dramatisch, intensiv und brutal, dass der zuständige Vox-Korrespondent  es versäumt hat Piktogramme der Kampfhandlungen anzufertigen. Nachdem das Knacken der Lasergewehre, das Brummen der Plasmaentladungen und das Heulen der Kampforganismen verklungen war, lagen alle Xenos tot und zuckend am Boden. Das disziplinierte Feuer der cadianischen Soldaten hatte die gesammte Symbiontenrotte vernichtet. Nicht einer der tapferen Soldaten hatte sein Leben verloren. Lang lebe Cadia!

    

Dienstag, 14. Januar 2020

Der Untergang von Darvon VI: Genestealer Specialists

Leider wieder nur ein WIP-Update für Darvon VI. Ich schaffe es einfach nicht mir die Zeit freizuschaufeln die ich benötigen würde. Sei es drum. Bis zur Do or Dice ist noch genug Zeit. Wird schon alles passen. 
Die Symbionten sind in den bisherigen Spielen ja eher als gesichtslose Masse aufgetreten und haben im symbiotischen Kollektiv die Imperialen verspeist. Zeit das zu ändern und dem Feind ein wenig Charakter zu spendieren. Ich mag das Design der "neuen" Symbionten (mit dem durchgezogenen Rückenschild) nicht so gerne und habe daher meine alten Symbionten für Darvon VI entstaubt. Die mittlerweile über 20 Jahre alten Paintjobs variieren in ihrer Qualität und so hab ich mir 4 der häßlicheren geschnappt um diese ins 21te Jahrhundert zu holen.
  
Die Option auf Sensenklauen ist ganz wunderbar und daher wurden reichlich Gliedmaßen amputiert, um diese mit den modernen Biomorphen nachwachsen zu lassen.

Auch eine radikale Dekapierung sollte das Nachwachsen von neuen Köpfen provozieren.

An den offenen Wunden der Symbionten erkennt der erfahrene Xenobiologe, dass gefärbter Kunststoff bei GW keine neumodische Erscheinung ist, sondern bereits zu den Tagen der Altvorderen verwendet wurde.

Leckere Spielereien wie Injektorzunge, Fleshhooks, Säurezunge und Fresstentakel formten sich aus den modifizierten Symbiontenkörpern.

Da die Klauen der Genestealer noch zeitgemäß waren, ich Zeit sparen und den alten Stil nicht brechen wollte habe ich die Hornklingen maskiert.

Ein Individuum bildete sogar einen erweiterten Carapax aus. Diese Symbiontengattung trägt den imperialen Codenamen "Leonardo" (in Anlehnung an den berühmten Ninja-Turtle mit den 2 Katanas)

Ich habe mich bemüht die gleiche Technik zu verwenden, die ich seinerzeit bei den Symbionten verwendet habe, damit neue und alte Modelle zusammen ein einheitliches Bild abgeben. Im großen und ganzen war das eine grüne Grundierung und viel drybrushing. In den vorangegangen Schlachtberichten findet ihr einige Bilder der alten Biester.

Wie bei den Marines fehlt auch bei diesen Minis der letzte Schliff. genau genommen das Highlight auf den Hornklingen. Das muss ich noch nachholen. Vorher mag ich noch keine szenischen Fotos machen. Ich hätte auch Lust die Symbionten mit 32mm Bases auszustatten, um sie noch etwas monströser wirken zu lassen. Mal gucken. Steht leider eher ziemlich weit hinten auf der to-do-Liste.


ABER: 
Auf dem heiligen Terra ist die neue Staffel des Dschungelcamps gestartet und das ewige Ringen zwischen Mensch, Insekt und Natur feiert sich in einer weiteren multimedialen Inszenierung des Grauens. Grund genug einen kleinen Teaser zu den bevorstehenden Ereignissen auf Darvon VI rauszuhauen.    

Besucht die Do or Dice in Rendsburg am 18.04.2020 und stellt euch der Dschungelprüfung!

Mittwoch, 8. Januar 2020

Der Untergang von Darvon VI: Adeptus Astartes

Die imperiale Armee hat ja in den ersten beiden Kill Team spielen keine besonders gute Figur gegen die Symbionten gemacht. Und jeder imperiale Adept weiß: Wenn es der gemeine Soldat nicht richten kann, dann muss das Adeptus Astartes ran. Kurzerhand wurde also eine kleine Abteilung der UltraMarines nach Darvon VI abkommandiert. Abgesehen von Romanen und Fluff Stories war ich noch nie ein großer Fan der SpaceMarines. Das Design und der Hintergrund gefällt mir zwar sehr gut, aber ich konnte mich noch nie so wirklich mit den Modellen anfreunden. Einfach zu klein. Mit wohlwollen habe ich daher also das Erscheinen der Primaris zur Kenntnis genommen. Irgendwie hat es sich für das aktuelle Kill Team Projekt dann ja praktisch aufgedrängt den neuen TrueScaleMarines mal eine Chance zu geben. Ich hab mich mit der "Erstschlag"-Box ausgestattet und mich an die 6 Marines rangemacht. 3 Intercessors und 3 Reivers ergeben praktischerweise sogar ein komplettes Kill Team.  

Die Easy-To-Build Modelle gingen tatsächlich ganz gut von der Hand. Trotzdem konnte ich es nicht ganz lassen ein paar kleine Umbauten vorzunehmen. Der Intercessor Sergeant hat ein Kettenschwert bekommen und der Auspex ist über Bord gegangen. Dem Reiver Sergeant hat ein alternatives Combat Knive in Form eines catachanisches Säbels bekommen. Außerdem habe ich die Posen minimal verändert.

Und da ich auch mal auf einen Hypetrain aufspringen wollte, hab ich für die Atzen gleich mal Contrast Paints benutzt. Das bemalen mit den Contrast Paints hat Spaß gemacht. Ich habe die Farbe allerdings leicht verdünnt.

Die Schwarzanteile wollte ich auch in Contrast Paints machen. Da war es dann allerdings ziemlich nervig alle Details wieder mit Weiß rauszuarbeiten. Das abschließende Tuschen hat dafür aber wieder viel Spaß gemacht. Auch das Ergebnis hat mich überzeugt. Also das Contrast Schwarz kann was.

Das Resultat gefällt mir. Die Servorüstung ist mir allerdings noch etwas zu kontrastarm. Da wird man um ein Kantenhighlight nicht rumkommen, um das beste aus den Figuren rauszuholen. Das Foto schmeichelt dem Contrast-Effekt ziemlich. In natura finde ich den Gesamteindruck noch etwas zu flach. Für den letzten Schliff hat mir dann aber der Elan gefehlt und ich gebe fürs erste mit dem bisherigen Stand zufrieden.

Das Größenverhältnis der Primaris Marines ist auf jeden Fall ordentlich. Das sind richtige Space Marines!

Die Marines durften dann natürlich auch gleich an die Front, um sich zu beweisen. Nebenbei hatten die Astartes auch die Ehre die frisch gebaute Platte einzuweihen. Noch ein wenig karg und dürftig eingerichtet aber durchaus schon praktikabel. Das überschaubare Maß der Kill Zones gefällt mir total. Ich find es klasse, dass das Spielfeld nur wenig Platz wegnimmt und das Spiel selber ist dadurch ziemlich schnell und intensiv.

Tja, was soll ich sagen. Die Space Marines haben es gerockt. Die 3 Intercessors sind gefressen worden, aber die Reivers haben die Symbionten mit ihren Combatknives in handliche Stücke geschnitten. War schon ziemlich cool! Lang lebe der Imperator!

Sonntag, 5. Januar 2020

Der Untergang von Darvon VI: 261. Catachan Feuertaufe


Als Teil der Zwangsrekrutierungskampagne landeten unter anderem große Verbände des 261. Catachan auf Darvon VI. Die Catachaner stellten sich auf einige unschöne Zwangsrekrutierungen ein, aber es wurde nicht weiter mit größeren Schwierigkeiten gerechnet. In 3 Wochen würde das Regiment vom Subkontinent Austrachan seinen Gründungstag feiern und entsprechend ausgelassen war die Stimmung unter den Soldaten. 
Bis das erste Platoon Feindkontakt meldete.

Die Einheit rückte über eine relativ offene Hochebene auf ein Rekrutierungsobjekt zu.

Das Platoon rückt in Kolonne vor.

"Sir, nicht identifizierte Individuen voraus. Sehr schnell näherkommend!"

"F*ck Dude, das sind Xenos! Was machen die denn hier?! Open Fire, quick!"

"Miller ist tot! Sie sind überall! Hartley den Flammenwerfer! Grill die Biester!"

"Bloody hell! Sie sind überall! Hartley ist tot, Mann! F*ck sake, die sind zu schnell!"

"Die kriegen da unten den  *rsch aufgerissen! F*ck! Schieß weiter, Dude!"

"Fix Bajonettes! Stecht die Bastards nieder!"

*tschrrk.. "Arrrgh" *krrtsch.. *splat.. "Uuuugh" *tschlug..

"We 're packing sh*t, mate! Sie sind alle tot! Lauft!!!"


Donnerstag, 19. Dezember 2019

Kill Team: Imperial Roadblock

Die Karskin Stormtrooper hatten einen Einsatz in einem fremden System, dass unter der massiven Invasion einer Schwarmflotte vernichtet wurde. Dies war mein erstes Kill Team Spiel und hat extrem Spaß gemacht. 

+++ Planetare Verteidigung zusammengebrochen +++ Planet verloren  +++   Konzentration von Feindorganismen im Orbit dominant +++ Exterminatus angefordert +++  

Um die verzweifelten Evakuierungen zu decken müssen die Angriffsorganismen so lange wie möglich aufgehalten werden. Dies ist ein lückenhafter Bericht über einen unbedeutenden Nebenschauplatz der ausgedehnten Abwehrkämpfe auf der sterbenden Welt. 

Die Sturmtruppen erwarten den Angriff auf einer schlammigen Kreuzung

Der erste Hormagant sprintet durch das Abwehrfeuer

Getrieben von der Synapsenkreatur werfen die Xenos ihre Leiber gegen die Verteidiger

Der erste Karskin wird von Sensenklauen zerissen

Hinter der Verteidigungslinie gräbt sich ein großer Käfer aus dem Boden

Die Stormtrooper ziehen sich geordnet zurück, um das Feuer aufrechtzuhalten

Die Tyraniden überrennen die Kreuzung

Die Synapsenkreatur töten den Temptestor

Die verbliebenen Karskin werden beim Rückzug aufgerieben


Die Blockade ist gescheitert und die Evakuierungsanstrengungen im Hinterland sind vergeblich.  

Samstag, 14. Dezember 2019

making of Bjørn Bærenstyrn


Der gute Bjørn Bærenstyrn hat ja nun schon 3 Abenteuer überstanden und schärft derweil sein Schwert für das nächste Abenteuer irgendwann im neuen Jahr. Damit es nicht ganz ruhig wird um den tapferen Recken, habe ich ein paar WIP Fotos ausgraben können. Es ist jetzt nicht wirklich ein Tutorial, da die Bilder nicht alle Arbeitsschritte dokumentieren. Aber sie geben einen kleinen Eindruck über den Entstehungsprozess und vielleicht können sie dem ein oder anderen als Inspiration dienen.

 Die Grundierung ist Corax White.

 Ich male grundsätzlich die Base als erstes.

 In den meisten Tutorials die man so findet wird die Base als letztes  bemalt. Aber ich kleckere dann immer die Füße der Figur voll. 

 Wenn ich eine Einzelminiatur bemale gehe ich relativ unsystematisch und nach Lust und Laune vor.

 Beim auftragen der Grundfarben benutze ich eine Nasspalette.

 Grobe Highlights setze ich dabei schon im gleichen Schritt.

 Die Grundfarben werden getuscht. Hier in diesem Bild die Haut.


Nach und nach werden alle Teile von Bjørn bemalt.



Sind alle Grundfarben gehighlightet und anschließend getuscht setze ich ein finales, leicht überzeichnetes Highlight. Das gibt der Figur einen klaren Akzent und einen schönen optischen Effekt, der auch in "Spielentfernung" zur Geltung kommt. 

Vielen Dank fürs Lesen. Wer die Abenteuer von Bjørn Bærenstyrn nachlesen möchte kann diese hier finden:
https://commissarcaos.blogspot.com/2018/10/die-jagd-nach-dem-geisterschwert.html
https://commissarcaos.blogspot.com/2018/10/in-der-grabkammer-der-4-unheiligen.html
https://commissarcaos.blogspot.com/2019/08/morcars-magier.html